Lithiumgewinnung in Insheim: Vortrag von Frau Dr. Florencia Saravia (KIT)

Wir wissen um die Erfordernis die Energiewende einzuleiten. Vor Ort erleben wir aber auch die Bedenken und Sorgen der Einwohner*innen bezüglich einer 3d-Seismik, einer 3. Bohrung und anschließender Lithiumförderung. Aus der Beschäftigung mit dem Thema und auch mit den Argumenten der Bürgerinitiative BIGTIG haben sich für uns Fragen ergeben und wir wünschten eine Diskussion und Beratung zu diesem Thema. Daher hatten wir am 24.03.22 Frau Dr. Saravia vom KIT nach Insheim ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen (https://wasserchemie.ebi.kit.edu/21_464.php). Unser Dank gilt Jürgen Stenger für die Vermittlung.

Die 3D-Seismik soll bereits ab März/Anfang Mai erfolgen. Viele Gemeinden haben Tiefengeothermie schon abgelehnt. Unser Gemeinderat hat sich noch nicht abschließend mit dem Thema befasst. Dies steht noch aus.

Über 20 Personen aus unserem Kreis verfolgten den Vortrag mit Interesse und konnten ihre Fragen stellen. Wir danken für die fruchtbare Diskussion und unser besonderer Dank gilt Frau Dr. Saravia, für ihren auch für Laien verständlichen Vortrag sowie ihre Bereitschaft unsere Fragen ausführlich zu beantworten. Kernfragen, die nur das Unternehmen Vulcan Energy / Natürlich Insheim GmbH beantworten kann, mussten offenbleiben:

  1. Es ist immer noch unklar, welche Verfahren hierbei zur Anwendung kommen?
  2. Welche Zuläufe hat die Extraktion?
  3. Welche Abläufe (Abwasser, Abfall, Lärm, etc.) ergeben sich?
  4. Welcher „Abfall“ entsteht? Wieviel „Abfall“ wird dabei produziert?
  5. Welche Zusammensetzung hat der Abfall? Ist der Abfall „schwach“ radioaktiv?
  6. Was wird mit dem Abfall gemacht – wie wird er entsorgt?
  7. Welche Monitoringsysteme werden vom Unternehmen eingesetzt, um ein Absinken des Grundwasserspiegels zu verhindern?
  8. Welche Monitoringsysteme werden vom Unternehmen eingesetzt, um induzierte Erdbeben zu verhindern?
  9. Ist das Unternehmen bereit zur Transparenz bezüglich der Risiken und potentieller Schäden? Wie steht es um Information und Kommunikation mit den Bürgern?
  10. Wird das Unternehmen seine Gewerbesteuer in Insheim entrichten?

Wir hoffen auf eine aufmerksame Bürgerschaft und wünschen uns, dass auch die anderen Fraktionen diese Fragen ernst nehmen.

Für die Fraktion:

Julia Kern (Fraktionsvorsitzende Bünndnis 90 / Die Grünen, Insheim)

Verwandte Artikel